Anforderung 4.1

Die Kompatibilität mit Benutzeragenten, einschliesslich assistiver Technologien, ist sicherzustellen.

Bedingungen

4.1.1 Syntaxanalyse

Inhalte, die mit Markup-Sprachen erstellt werden, bestehen aus Elementen, für die folgende Eigenschaften gelten:

  • Sie verfügen über vollständige Start- und End-Tags,
  • sie werden entsprechend ihren Spezifikationen verschachtelt,
  • sie enthalten keine doppelten Attribute und
  • alle ihre IDs sind eindeutig,

es sei denn, ihre Spezifikationen erlauben diese Besonderheit.

BITV 2.0 - Priorität I

entspricht in etwa WCAG 2.0 - 4.1.1 (Stufe A)

Lösung für 4.1.1

Es muss valides HTML eingesetzt werden und es dürfen keine veralteten oder überholten Elemente verwendet werden.

Prüfung über: W3C Markup Validation Service


4.1.2 Name, Rolle, Wert

Für alle Komponenten der Benutzerschnittstelle sind Name und Rolle durch Programme erkennbar. Zustände, Eigenschaften und Werte, die von Nutzerinnen und Nutzern eingestellt werden können, können auch durch ein Programm gesetzt werden. Bei Änderungen dieser Zustände, Eigenschaften und Werte erhalten Benutzeragenten, einschliesslich assistiver Technologien, eine Mitteilung.

BITV 2.0 - Priorität I

entspricht in etwa WCAG 2.0 - 4.1.2 (Stufe A)

Lösung für 4.1.2

Fall Nicht-semantische Elemente (z. B. div, span) mithilfe von JavaScript zu Links oder Bedienelementen umfunktioniert werden, wird die Semantik mit Hilfe von WAI-ARIA Rollen und Eigenschaften bereit gestellt.